Die unbeugsame Kraft des menschlichen Willens

Sam MillarSam Millar wird 1955 in der nordirischen Hauptstadt Belfast geboren. Sein Vater, ein Protestant, verliebt sich in eine Katholikin, die darauf besteht, die gemeinsamen Kinder im katholischen Glauben zu erziehen. Als er acht Jahre alt ist, verschwindet sie, und lässt ihren Mann mit Sam und dessen Bruder zurück. Davor hatte sie bereits mehrmals versucht sich umzubringen. Mit fünfzehn Jahren schließt Sam die Schule ab und beginnt kurz darauf in einem Schlachthof zu arbeiten. Währenddessen probt im ganzen Land die irisch-stämmige, katholische Bevölkerung den Aufstand gegen die britische Regierung.

Was als friedlicher Kampf für mehr Bürgerrechte begonnen hatte, mündet am 30. Januar 1972 in einem der schrecklichsten Ereignisse jüngerer europäischer Geschichte. Am sogenannten „Bloody Sunday“ erschießen britische Soldaten während einer Demonstration 13 unbewaffnete Demonstranten, weitere 13 werden schwer verletzt. Unter den Toten ist auch einer von Sams Freunden. An diesem Tag beginnt seine Radikalisierung. Er schließt sich kurz darauf der IRA, der Irish Repubican Army, an.

Im Oktober 1973 wird Millar erstmals inhaftiert, weil er an der Planung eines Bombenattentats beteiligt gewesen war. Er sitzt seine dreijährige Strafe ab, doch schon kurz nachdem er wieder auf freiem Fuß ist, wird er erneut verhaftet. Diesmal wandert er ohne richtigen Prozess in das berüchtigte Hochsicherheitsgefängnis Long Kesh, auch „Maze Prison“ genannt. Er wird dort Teil der sogenannten Blanket Men, einer Gruppe, die sich weigert, irgendeine Forderung der Aufseher zu akzeptieren – und sei es, die vorgeschriebene Gefängniskluft anzuziehen. Oder gar zu arbeiten.

Während der sogenannten „Schlacht von Long Kesh“ brennen die Gefangenen die Anlage fast vollständig nieder. Die britische Regierung baut daraufhin ein neues, angeblich ausbruchssicheres Gefängnis – Die H-Bocks. Seine Berichte aus dieser Zeit lesen sich wie die eines KZ-Überlebenden. Die Häftlinge werden auf jede erdenkliche Art und Weise gefoltert. Als sie in den Hungerstreik treten und kurz darauf mehrere von ihnen sterben, kommt es zu gewalttätigen Ausschreitungen auf den Straßen Nordirlands. Der Druck auf die britische Regierung wird zunehmend größer, und nach acht Jahren Gefangenschaft wird Sam Millar endlich frei gelassen.

 Kurze Zeit später erhält er einen Brief aus den USA. Einer seiner Freunde schickt ihm Geld und bietet ihm einen Job in New York an. Doch Sam will lieber in Irland bleiben und den Kampf gegen die Obrigkeit weiter führen. Sein Vater drängt ihn schließlich, dort wenigstens einen Urlaub zu machen. Er bleibt letztendlich in den Staaten, bezieht eine Wohnung in Queens und beginnt eine Ausbildung zum Coupier. Später arbeitet er in einem der zu dieser Zeit illegalen Casinos, wo er schnell in die Geschäftsführung aufsteigt. Er behält seine hohe Position bis das Casino Pleite geht.

Im Januar 1993 überfällt er gemeinsam mit einem Komplizen eine Filiale der Firma Brinks Incorporated. Sie erbeuten fast 8 Millionen Dollar. Sam Millar erfüllt sich einen Kindheitstraum und eröffnet einen Comicladen in Queens, wo er seinen Anteil des Geldes versteckt. Doch das FBI ist ihm bereits auf den Fersen. Gemeinsam mit einem irischen Priester verfrachtet er in einem Anfall von Paranoia das Geld in eine leerstehende Mietwohnung, die von Anfang an überwacht wird. Als er kurz davor steht, geschnappt zu werden, zieht das FBI plötzlich alle Beamten ab: Der Anschlag auf das World Trade Center im Februar 1993 verhindert vorläufig seine Festnahme.

Am Ende wird Sam Millar gefasst und landet wieder im Gefängnis. In einem zähen Verfahren erwirkt sein Anwalt eine Gefängnisstrafe von sechzig Monaten. Der Großteil des erbeuteten Geldes bleibt unauffindbar. Es handelt sich bis heute um eine der größten Summen, die je bei einem Raubüberfall in den USA erbeutet wurden. Nachdem er die Hälfte der Zeit abgesessen hat wird Millar in ein Belfaster Gefängnis verlegt. Dort bleibt er bis zum Ende seiner Haftstrafe. Wieder auf freiem Fuß schreibt er seine Autobiographie „On The Brinks“, die in Deutschland gerade unter dem Titel „True Crime“ erschienen ist. Sam Millar ist heute ein erfolgreicher Krimiautor und lebt mit seiner Frau und seinen Kindern in Nordirland.

(Dieser Beitrag wurde in der Sendung vom 22.02.2015 gesendet. Beim vorliegenden Text handelt es sich um das Skript. Der Podcast dazu findet sich hier. In Deutschland sind Millars Bücher beim Atrium Verlag erschienen.)

Advertisements

2 Gedanken zu “Die unbeugsame Kraft des menschlichen Willens

  1. Pingback: Sendung vom 22.02.2015 | Der Schneemann

  2. Pingback: “Die Welt ist verrückter, als wir glauben” | Der Schneemann

Diesen Artikel kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s