Vorschau 2015: Teil 9

winslow das kartell    stroby kalter schuss herz    Hawkins Girl on the Train    niven old school

Weiter geht’s! Immer mehr Verlage stellen ihr Herbstprogramm der Öffentlichkeit vor, und hier und da stehlen sich sogar noch ein paar unerwartete Neuerscheinungen dazwischen, die für den ein oder anderen Krimileser vielleicht überraschend kommen. Derweil denke ich darüber nach, wie ich mein Lesepensum noch weiter erhöhen kann, damit ich auch ja nichts verpasse. Es sind gute, aber auch harte Zeiten für die Fans des Genres – und hier sind vier Gründe dafür: 

Don Winslow | Das Kartell

winslow das kartell

© Droemer

Das sagt der Verlag: Als Don Winslows Meisterwerk gilt der monumentale Roman „Tage der Toten“ über den Drogenkrieg in Mexiko, für den er sechs Jahre lang intensiv recherchierte. Nun ist Art Keller, der berühmte US-Drogenfahnder aus „Tage der Toten“, zurück. Mit großem Erfolg hat er sich darangemacht, in die Strukturen der mexikanischen Drogenmafia einzudringen. Mit so viel Erfolg, dass die Drogendepots aufflogen und die Narcotraficantes die Jagd auf ihn eröffneten. In „Das Kartell“ wird Art Keller feststellen, dass das Drogen- und Waffengeschäft unfassbare Dimensionen angenommen hat und der Feind aus einer ganz unerwarteten Richtung kommt.

Das sage ich: Schnappatmung! Ich hab mir direkt „Tage der Toten“ wieder zugelegt (wem habe ich das gleich nochmal ausgeliehen?) und werde wahrscheinlich wie ein Junkie am 1. Juni Punkt 9 Uhr vor der Buchhandlung stehen. Wenn es auch nur annähernd an den Vorgänger herankommt, dann wird es meine bisherige Nummer eins für dieses Jahr ganz schön schwer haben, sich zu behaupten. Gut, dass James Ellroy selbst so begeistert von dem Roman ist. Laut seiner Aussage bekommen wir es mit dem besten Winslow überhaupt zu tun. Ich kriege gleich einen Herzinfarkt.

P.S.: Das Cover ist ein bisschen lieblos, Leute.

Erscheinungsdatum: 1. Juni

Wallace Stroby | Kalter Schuss ins Herz

stroby kalter schuss herz

© Pendragon

Das sagt der Verlag: Crissa Stone ist Profi – und knallhart. Die clevere Meisterdiebin ist gut im Geschäft. Wenn es allerdings um ihren Lover geht, bekommt die scheinbar undurchdringliche Fassade Risse. Um ihn aus dem Knast zu holen, braucht sie Geld. Viel Geld. Durch den Überfall auf eine hochkarätig besetzte Pokerrunde gerät Crissa ins Visier eines Auftragskillers namens »Eddie der Heilige«. Denn Eddie ist ein Profi – und auch er will die Beute für sich haben.

Das sage ich: „Kalter Schuss ins Herz“ ist der Auftakt einer bislang vierteiligen Reihe um die Diebin Crissa Stone. Die Reihe soll in die Richtung der Parker-Romane von Richard Stark (aka Donald E. Westlake) gehen, es fallen aber auch Namen wie Jim Thompson und Elmore Leonard. Das ist oft nur heiße Luft, die einem aus der Marketing-Abteilung der Verlage entgegenschlägt. Da aber der Genre-Kenner Alf Mayer für die Übersetzung zuständig war, bin ich mir sicher, dass es sich in diesem Fall anders verhält. Klar, dass ich das nicht verpassen möchte.

Erscheinungsdatum: 1. August

Paula Hawkins | Girl on the Train

Hawkins Girl on the Train

© Blanvalet

Das sagt der Verlag: Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht. Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse …

Das sage ich: Das wird auf jeden Fall der neue große Mainstream-Thriller à la „Gone Girl“, ich denke mal mit dieser Behauptung lehne ich mich nicht sonderlich weit aus dem Fenster. Was mich  hier besonders reizt ist die Ausgangssituation. Wir alle kennen das doch (oder?): Man beobachtet teilnahmslos die Menschen in seiner Umgebung und auf einmal beginnt man sich zu fragen wer sie sind, was sie so machen, wie es ihnen wohl gehen mag. Ein Teilhaben aus der Distanz, mehr so zum Zeitvertreib. Was aber, wenn wir plötzlich ungewollt in ihr Leben hineingezogen werden? Ein spannendes Gedankenexperiment, aus dem sich bestimmt ein gutes Buch machen lässt. Schon bald wissen wir, ob das der Autorin gelungen ist.

Erscheinungsdatum: 15. Juni 2015

John Niven | Old School

niven old school

© Heyne

Das sagt der Verlag: Susan und Julie sind gerade 60 Jahre alt geworden. Sie leben in einem kleinen Dorf in Südengland und sind seit der Schulzeit miteinander befreundet. Susan führt ein bürgerliches Hausfrauendasein, Julie lebt in einer Sozialwohnung und arbeitet als Aushilfe in einem Pflegeheim. Als Susans Ehemann Barry tot aufgefunden wird, offenbart sich, dass er ein surreales Doppelleben als Swinger führte und Susan einen finanziellen Scherbenhaufen hinterlassen hat. Um nicht in Altersarmut abzurutschen, greifen sie zu einer radikalen Lösung: einem Banküberfall.

Das sage ich: John Niven hat ein kleines Problem. Sein erster Erfolg, „Kill Your Friends“, war gleich sein bester Roman. Der ehemalige Musiker und A&R einer Plattenfirma hat darin auf bittberböse Art und Weise mit der Musikindustrie abgerechnet. Das war eben sein Thema, das hat ihn persönlich betroffen. Seine sonstigen Romane schwanken immer zwischen sehr gut und langweilig, es gibt Lichtblicke wie den spannenden Krimi „Das Gebot der Rache“, aber auch zahnlose Satiren wie „Gott bewahre“. Trotzdem, sollte er es schaffen, seinen schwarzen Humor mit einem gesellschaftlich relevanten Thema wie der Altersarmut und einem spannenden Plot zu verbinden, wird das ein Highlight. Ich traue ihm das zu.

Erscheinungsdatum: 23. November

Der Bücherherbst kommt immer früher. Mindestens zwei der vorgestellten Neuerscheinungen lassen sich problemlos in den Sommerurlaub mitnehmen. Im Falle von „Das Kartell“ werde ich so lange aber nicht warten können. Wenn ihr im Juni mal ein paar Tage nichts von mir hören solltet, dann wisst ihr warum. Neben einem herausragendem Krimi erhoffe ich mir von dem Buch, dass der immer noch andauernde Drogenkrieg in Mexiko vielleicht wieder etwas mehr ins Bewusstsein der Menschen rückt. Denn, und das darf man nie vergessen, der Krimi ist zwar unterhaltsam, aber auch ein Produkt gesellschaftlicher Umstände. Mal mehr und mal weniger.

Advertisements

2 Gedanken zu “Vorschau 2015: Teil 9

  1. Auf den neuen Winslow bin ich auch gespannt. Aber ich werde mir Zeit lassen und das Ding im weiteren Verlauf des Jahres lesen. Am besten lese ich „Tage der Toten“ nochmal vorab.
    „The Girl on the Train“ habe ich übrigens schon im Original gelesen. Mir hat es gefallen. Interessant aufgebaut mit drei Erzählperspektiven, die teilweise zeitlich springen. Geht auch leicht in eine andere (psychologische) Richtung als der Klappentext verspricht.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, „Tage der Toten“ lese ich auch vorab nochmal. Wenn ich mir das Pensum, dass ich mir für die nächste Sendung vorgenommen habe so anschaue, dann bezweifle ich auch, dass ich den Winslow zeitnah besprechen kann. Aber abwarten, immerhin bin ich im Juni eine Woche im Urlaub und finde da vielleicht Zeit.

      Gefällt mir

Diesen Artikel kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s