Trailer, Trailer, Trailer

trailer-trailer-trailer

Wie die Bücher, so die Filme. Manchmal sehe ich einen Trailer der mir gefällt, aber nicht genug hergibt, um einen ganzen Beitrag darüber zu schreiben. Oder mir fehlt, wie zu zuletzt so häufig, einfach die Zeit. Dann verschwinden die Dinger im Tab-Labyrinth meines Browsers, bis sie mir nach dem nächsten Absturz wieder mal alle gleichzeitig als Soundsalat um die Ohren fliegen. Deshalb möchte ich euch heute in kurzer Form meine kommenden (Heim-)Kino-Highlights vorstellen – auch wenn bei einem Großteil der Streifen noch unklar ist, ob wir sie hierzulande überhaupt zu sehen bekommen. Weiterlesen

Zugfahrt mit dem „Krimi“-Magazin

krimi_magazin_deckblatt

© Panini

Eigentlich bin ja selbst schuld an der ganzen Sache. Da hatte ich Unmengen ungelesener Bücher daheim und ging trotzdem aus dem Haus, ohne eins davon mitzunehmen – und das obwohl ich wusste, dass ich Zug fahren werde. Ziemlich dumm. Aber wofür hat man schließlich Bahnhofs-Buchhandlungen? Einen neuen Krimi wollte ich mir zwar nicht direkt kaufen (der Stapel neben dem Bett war schon mal weniger einsturzgefährdet), aber eine Zeitschrift, das war drin. Es lag also nahe, Krimi – Das Magazin zu erwerben. Ja, aus meiner damaligen Perspektive betrachtet machte es regelrecht Sinn.

Erste Ausgabe. Es geht um mein Lieblingsgenre. Neugier. Weiterlesen

Verlorene Illusionen

Braquo 10

© Canal+

Wer hat sie zuerst gefickt, du oder dein Kumpel?“, fragt Polizist Max den zitternden Mann, der in Unterhose vor ihm im Verhörraum kniet. Es geht um die Vergewaltigung einer schwangeren Frau. Die Frage bleibt in der Luft hängen, unbeantwortet, der Täter zeigt keine Reue, möchte den Komplizen nicht nennen und verhöhnt sein Gegenüber. Bei Max brennen alle Sicherungen durch. Er steckt sich eine Zigarette an, bläst dem Vergewaltiger den Rauch ins Gesicht – und rammt ihm dann ohne Vorwarnung einen Kugelschreiber durchs Auge. Schnitt. Nächste Szene. Wieder ein halbnackter Typ, diesmal bei SM-Spielchen mit einer Prostituierten. Peitschenhiebe knallen, als das Zimmer von einer Gruppe Maskierter gestürmt wird. Wie sich herausstellt, ist der halbnackte Typ ein hochrangiger Politiker, der kein Interesse daran hat, dass seine sexuellen Vorlieben an die Öffentlichkeit gelangen – und das werden sie, wenn er nicht tut, was die Eindringlinge von ihm verlangen. Schnitt. Nächste Szene. Ein Gebäude, das irgendwie an eine Garage erinnert. Eine alte Fabrikhalle in desolatem Zustand, rote Backsteine, der Geruch von Gewerkschaft. Die Gruppe von eben, eine Frau, drei Männer, immer noch in voller Montur, Lederjacken, Knarren – nur die Sturmhauben, welche die Verbrecher-Garderobe komplettierten, sind nicht mehr da. Weiterlesen

Bald im TV: Outsiders

Outsiders Banner 2

© WGN

Filme, die ich dem Country Noir zuordnen würde, habe ich in den letzten Jahren etliche gesehen. Was Serien angeht sieht es eher mau aus, mit einigen Abstrichen lässt sich vielleicht „Justified“ noch als solche begreifen. Doch jetzt kommt der amerikanische Fernsehsender WGN mit „Outsiders“ um die Ecke – und was nicht nur wegen Ryan Hurst auf den ersten Blick aussieht wie „Sons of Anarchy“ im Hinterland, könnte das Genre nun erstmals in Qualitätsfernsehen übersetzen. Weiterlesen

Bald im Kino: The Nice Guys

Nice Guys

© Filmstarts

Es gibt richtig gute Krimi-Komödien. „The Guard“ zum Beispiel. Einige Filme von Guy Ritchie. Und, nicht zu vergessen „Kiss Kiss Bang Bang“ von Shane Black. Eben jener Regisseur hat einen hochkarätigen Cast versammelt, um den Sommer-Hit des nächsten Jahres zu produzieren – mit Ansage. In „The Nice Guys“ suchen ein mürrischer Schläger (Russell Crowe) und ein abgehalfterter Privatdetektiv (Ryan Gosling) im L.A. der 70er Jahre nach einer vermissten Frau und finden sich (natürlich) am Ende in einer undurchsichtigen Geschichte wieder, die viel größer ist, als sie zu Beginn ahnen. So unspektakulär das jetzt klingen mag: Der Trailer sieht fantastisch aus. Weiterlesen

War on Drugs im Wohnzimmer

Es gibt Experten die behaupten, dass das goldene Zeitalter der TV-Serie bereits vorbei sei. Egal ob Twin Peaks, The WireSopranosLost, Six Feet Under oder, gar nicht mal so lange her, Breaking Bad – die Qualität, die sich in diesem Medium erreichen lasse, sei ausgeschöpft, man werfe jetzt nur noch Hollywood-Größen und jede Menge Geld in den Topf, um sich noch ein paar Reste zu sichern, solange, bis das nächste große Ding kommt. Nichtsdestotrotz gibt es immer wieder ambitionierte Serien, die ganz oben mitmischen wollen. Wie zum Beispiel das momentane Netflix-Prestige-Projekt Narcos, eine lateinamerikanische Produktion über den Aufstieg und Fall des berühmten Drogenbarons Pablo Escobar. Weiterlesen

Als man Actionfilme noch auf VHS an der Tanke kaufte

Cold in July Screenshot 3

© Backup Media/Bullet Pictures

Als ich vor einiger Zeit las, dass Joe R. LansdalesCold In July“ verfilmt werden soll, war ich spontan begeistert. Auch wenn ich das Buch noch gar nicht kannte. Der texanische Schriftsteller zählt zu meinen Lieblingsautoren und hat mit „Bubba Ho-Tep“ bereits eine gelungene Filmadaption im Portfolio. Bis dato hatte ich zwar weder von dem Regisseur Jim Mickle, noch von  dem Drehbuchautor Nick Damici, mit dem er das Skript verfasste, je etwas gehört, der Trailer sah aber viel zu gut aus, um sich nicht darauf zu freuen. Weiterlesen

Brenner hautnah

IMG_8032Der Brenner ist wieder da. Nach dem großen Erfolg von „Brennerova“ im letzten Jahr, kann man den kauzigen Österreicher seit ein paar Wochen auch wieder auf der Leinwand bestaunen. Mit großer Vorfreude bin ich also ins Kino, um den neusten Streich der Trinität Haas/Hader/Murnberger zu begutachten. Ich wurde nicht enttäuscht. Und doch war diesmal alles irgendwie anders. Weiterlesen