Abseits der Zivilisation

mccarthy kind gottes

© Rowohlt

Es gibt wenige Gefühle, die einen so sehr verletzen können, wie das Gefühl, nicht erwünscht zu sein. So ergeht es Lester Ballard, dem wir zum ersten Mal begegnen, als er mit vorgehaltener Waffe das Recht einfordert, auf dem Fleckchen Erde wohnen zu dürfen, das schon seine Eltern bevölkerten. Genauer gesagt in dem Haus seiner Kindheit, das eigentlich gerade versteigert werden soll. Er erzwingt lediglich ein Aufschub, denn wer nicht dazugehört, wird früher oder später immer an den Rand gedrängt. Alles nur eine Frage der Zeit. Weiterlesen