CrimeMag 3/2016

326_Der_Samurai_masthead

© Schattenkante

Gestern ist das neue CrimeMag erschienen, wie immer prall gefüllt mit Texten zu Literatur und Film. Mein Beitrag zu diesem Sammelsurium besteht diesmal in einer Doppelrezension: Ich habe mit großem Vergnügen „Auslaufgebiet“ von Lotte Bromberg gelesen, und mich dabei an einigen Stellen an „Der Samurai„, das Spielfilmdebüt von Till Kleinert erinnert gefühlt. Geführt hat das zu einem Flickentext über ein wildes Tier und die Schönheit roher Kunst. Klingt etwa so:  Weiterlesen

Was für eine Entdeckung!

Zownir Umnactung

© Mox & Maritz

In der Sendung vom Juli habe ich mein erstes Interview geführt. Um das nicht zu versauen, wollte ich mich im Vorfeld gründlich über die Person informieren, um die es in dem Gespräch letztendlich gehen sollte: Harry Crews. Dabei stieß ich auf den Bremer Mox & Maritz Verlag, der bereits drei Romane von Crews auf Deutsch veröffentlichte, lange bevor mir dessen Name erstmals begegnen sollte. Ehrlich gesagt hatte ich vorher auch noch nie etwas von diesem Verlag gehört. Also nichts wie ab auf die Homepage. Der aktuellste Titel, „Umnachtung“ von Miron Zownir aus dem letzten Jahr, zog meine Aufmerksamkeit auf sich. Ich mochte, was dort darüber zu lesen war. Außerdem war ich gerade dabei, Titel für das Osteuropa-Spezial zu sammeln, und der Name des Autors klang, als könnte das Buch dort durchaus reinpassen. Dass es sich dabei um einen Deutschen handelt, fiel mir erst während der Lektüre auf, und diese Tatsache verwirrte mich: Wie kann es sein, dass allerorts die mangelnde Qualität des deutschen Krimis bemängelt wird, wenn wir es uns leisten, solche Autoren zu ignorieren? Weiterlesen