Der Kriminalroman im Zeitalter der Remix-Kultur

Fox Hades

© Suhrkamp

Die junge Australierin Candice Fox wurde für ihr Debüt „Hades“ nicht nur in ihrer Heimat preisgekrönt, sie hat auch hierzulande etwas gewinnen können, das man nicht unterschätzen sollte: Prominente Fürsprecher. Angefangen bei Thomas Wörtche, der das Buch bei Suhrkamp herausgegeben hat, über Sonja Hartl, Alf Mayer und Ulrich Noller liest sich die Mitgliederliste ihres Fanclubs wie ein who is who des deutschen Krimijournalismus. Und die dazugehörigen Lobeshymnen erst! Man hatte zwischenzeitlich das Gefühl, mit „Hades“ stünde uns eine kleine Genre-Revolution ins Haus. Umso ratloser war ich nach 341 Seiten, denn das Kartenhaus meiner Erwartungen war nach und nach in sich zusammengefallen und die Autorin zog bis zum Schluss kein Ass aus dem Ärmel, um es wieder zu stabilisieren. Ob sie es sich für die zwei Folgebände aufgehoben hat? Oder ist ihr gar der ganz große Bluff gelungen? Während ich noch grübelte, was ich übersehen hatte, hätte ich beinahe etwas übersehen: Wie viel Spaß ich mit diesem Buch hatte. Vollends verwirrt schlug ich es auf der ersten Seite wieder auf und verabschiedete mich von jedem Gedanken an Schlaf. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Jäger des verlorenen Schatzes

Goehre_Mayer_Cops_unplugged

© CulturBooks

Ein Themenblock über Polizeiromane ohne Ed McBain? Unmöglich. Der US-amerikanische Autor, der seinen Geburtsnamen Salvatore Lombino für eine Schriftstellerkarriere als Evan Hunter ablegte, schrieb unter diesem Pseudonym 54 cop novels und revolutionierte damit das Krimigenre. Grund genug für Frank Göhre und Alf Mayer, sich dessen Mammutwerk anzunehmen. In „Cops in the City. Ed McBain und das 87. Polizeirevier. Ein Report“ entführen sie uns ins pulsierende Isola (ital.: Insel), „das McBain erfunden hat, weil die Polizeivorschriften der Stadt New York sich zu oft änderten und weil der Autor sich auf eine stabilere Realität stützen wollte“ (Jean-Patrick Manchette), und stecken uns Seite um Seite mehr mit ihrer unverhohlenen Begeisterung an. Selten hat Sekundärliteratur stilistisch so sehr den Geist der Vorlage transportiert, selten hat sie so viel Spaß gemacht wie hier. Und das hat Gründe. Weiterlesen

Auf Verbrecherjagd in NYC

Richard Price Die Unantastbaren

© S. Fischer

Detective Billy Graves, einst Mitglied der glorreichen „Wildgänse“, einer gefürchteten Gruppe von New Yorker Polizisten, muss Nachtschicht schieben. Er hält sich mit Energydrinks, hastig gerauchten Zigaretten und dem Hass auf jenen ganz speziellen Mörder wach, den er nie hatte hinter Gitter bringen können. Seinen ehemaligen Kollegen ergeht es nicht anders. Jeder von ihnen hat seinen eigenen „Unantastbaren“, einen Verbrecher, der ihnen während ihrer gemeinsamen Dienstzeit durch die Lappen ging und den sie unbedingt seiner gerechten Strafe zuführen möchten. Dann wird einer dieser Männer ermordet – und wie Brackwasser aus den Kanaldeckeln überfluteter Straßen werden die alten Geschichten wieder hochgespült. Weiterlesen

Vom Unterdrücken und Aufbäumen

Slaughter Cop Town

© Blanvalet

Atlanta in den 70er Jahren. Ein Cop-Killer mit dem Spitznamen „Atlanta Shooter“ macht die Stadt unsicher. Polizist Jimmy Lawson schleift seinen blutüberströmten Kollegen, der in einer Seitenstraße angeschossen wurde, unter Höchstanstrengungen ins nächstgelegene Krankenhaus. Die Ärzte sind machtlos. An die Waffe, die die tödlichen Schüsse abgab, kann Jimmy sich später noch erinnern, nicht aber an den Mann am Abzug. Die Kollegen nehmen ihm das nicht übel, immerhin hat er Traumatisches erlebt, aber seine Schwester Maggie, die ebenfalls bei der Truppe ist, merkt sofort, dass Jimmy lügt. Den Drohungen ihres Onkels Terry – dem dritten Cop in der Familie – zum Trotz, will Maggie herausfinden, was an jenem Tag in jener Gasse wirklich vorgefallen ist. Doch als würde ihr Bruder etwas ahnen, bindet er ihr noch vor Beginn ihrer Ermittlungen einen Klotz ans Bein: Maggie muss sich ab sofort den Streifenwagen mit der frisch gebackenen Polizistin Kate teilen. Und auf sie aufpassen, natürlich. Denn die junge Frau aus wohlhabender Familie hat so gar keine Vorstellung davon, wie man auf Atlantas rauen Straßen überlebt. Weiterlesen