Zwischen Scheitern und Triumph

Pollock Die himmlische Tafel

© Liebeskind

Mit seiner Kurzgeschichtensammlung Knockemstiff und dem darauffolgenden Debütroman Das Handwerk des Teufels hat sich Donald Ray Pollock in Sphären geschrieben, von denen man vorher dachte, sie lägen mindestens ein halbes Schriftstellerleben von der Veröffentlichung des Erstlings entfernt. Seite an Seite mit dem etwa gleichaltrigen Daniel Woodrell sitzt er seitdem zu den Füßen des Genre-Gottvaters Cormac McCarthy,  komplettiert die Dreifaltigkeit der düsteren Südstaaten-Literatur und erntet die Früchte seines Schaffens: Kritikerlob und Erwartungsdruck. Sein neuer Roman Die himmlische Tafel liest sich in diesem Kontext als Befreiungsschlag eines Autors, der weder bereit ist, sich dem Druck zu beugen, noch es sich jetzt schon in der für ihn vorgesehenen Schublade bequem zu machen.  Weiterlesen

Werbeanzeigen

Vorschau 2015: Teil 12

 Ani Der namenlose Tag    Sternbergh Feindesland    Waite Keine Zeit für Gnade    Strunk Der goldene Handschuh

Gute deutschsprachige Krimis sind ja so eine Sache. In den Jahresvorschauen finden sich meistens nur eine handvoll, die meinem Geschmack entsprechen. Trotzdem entdecken auch kritische Leser wie ich ab und zu Vielversprechendes. Zwei der vier Krimis, die ich euch heute vorstellen möchte, kommen aus Deutschland. Mehr konnte ich bei meiner Vorschauen-Odyssee bisher nicht entdecken, aber ich habe ja hier eine kundige Community, die mir bestimmt noch den ein oder anderen Roman empfehlen kann. Weiterlesen

Abseits der Zivilisation

mccarthy kind gottes

© Rowohlt

Es gibt wenige Gefühle, die einen so sehr verletzen können, wie das Gefühl, nicht erwünscht zu sein. So ergeht es Lester Ballard, dem wir zum ersten Mal begegnen, als er mit vorgehaltener Waffe das Recht einfordert, auf dem Fleckchen Erde wohnen zu dürfen, das schon seine Eltern bevölkerten. Genauer gesagt in dem Haus seiner Kindheit, das eigentlich gerade versteigert werden soll. Er erzwingt lediglich ein Aufschub, denn wer nicht dazugehört, wird früher oder später immer an den Rand gedrängt. Alles nur eine Frage der Zeit. Weiterlesen