Zoë Beck in Cannstatt: Zehn Fakten

Beck in Cannstatt

Als letztes Jahr Franz Dobler für die „Stuttgarter Kriminächte“ zu einer Lesung vorbeikam, habe ich die Location folgendermaßen beschrieben:

„Die Stadtteilbibliothek Bad Cannstatt versprüht diesen gewissen Tennissocken-Charme: Regale in der Farbe von billigem Zahnersatz, Licht, bei dem man froh ist, dass nirgendwo Spiegel hängen und ein Teppichboden, dessen Borsten man selbst durch die dickste Schuhsohle zu spüren glaubt. Die warme Weinschorle für einen Euro rundet den Gesamteindruck ab und macht ihn geschmacklich erfahrbar.“

Daran hat sich auch 2018 nichts geändert. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Waiting for the Man

gran dope

© Droemer

Die Story ist simpel: Ein Mädchen aus gutem Hause ist verschwunden und die Eltern machen sich große Sorgen. Zuletzt lief es an der Universität nicht so gut, sie trieb sich mit seltsamen Freunden herum und hat ein bisschen mit Drogen herumexperimentiert. Doch jetzt scheint sie wirklich abhängig geworden zu sein und kommt seit Wochen schon nicht mehr nach Hause zurück. Josephine „Joe“ Flannigan soll das Mädchen finden. Denn sie kennt sich aus in der Unterwelt, wie Mr. Und Mrs. Vorort-Idylle die dunklen Ecken New Yorks nennen. Sie scheinen ihr Wissen über die Drogen-Szene zwar aus billigen Taschenbüchern zu haben, aber immerhin zahlen sie gut. Außerdem müssen sie verzweifelt sein, denn wer sonst würde sein Geld und das Leben seiner Tochter einem Ex-Junkie anvertrauen? Weiterlesen