Ungebändigtes Talent

atkins stadt der ertrinknenden

© Polar

In den meisten Fällen ist es keine gute Idee, mit 15 Jahren die Arbeit an einem Roman zu beginnen. Der Neuseeländer Ben Atkins hat es trotzdem getan. Sein geschichtliches Interesse, genau genmmen die Erkenntnis, dass Geschichte immer zyklisch verläuft, ließ ihn 2009 zum Stift greifen. In der Stille nach dem Knall, mit der ein Jahr zuvor die globale Finanzblase platzte, setzte er zu einer Erzählung über die Weltwirtschaftskrise von 1929 an, über die Zeit der Prohibition und die „Große Depression“, die darauf folgte. Herausgekommen ist „Stadt der Ertrinkenden“, ein hierzulande zwar bisher viel zu wenig beachtetes, aber von den Kritikern dennoch hochgelobtes Debüt. Dass wir überhaupt in den Genuss dieses Buches kommen, verdanken wir dem Hamburger Polar Verlag, der sich mit Autoren wie Atkins – oder etwa dem Franzosen Jérémie Guez – gerade in erheblichem Maße um den Krimi-Nachwuchs verdient macht. Und nach der Lektüre dieses „Mid-Century-Noir“ bleibt nur zu sagen: Es handelt sich dabei um ein lohnendes Engagement. Weiterlesen