Findet Thomas Cavar

Bottini Der kalte Traum

© Dumont

Im schwäbischen Rottweil fragt ein Mann vom Balkan nach einem gewissen Thomas Cavar. Die Einwohner erinnern sich – Thomas war dort aufgewachsen, hatte dort gewohnt, bis er, so heißt es, 1995 in Bosnien ums Leben kam. Er soll im Krieg um die kroatische Unabhängigkeit gefallen und seine Leiche in einem Massengrab gelandet sein. Der Fremde hakt nicht weiter nach. Nur drei Tage später bittet der Ex-Politiker Richard Ehringer, ehemals ein hohes Tier in der Bonner Republik, seinen Neffen, den Kripobeamten Lorenz Adamek, einen ganz bestimmten Namen durch die Datenbank der Polizei zu jagen: Thomas Cavar. Währenddessen durchstreift die deutsche Journalistin Yvonne Ahrens die kroatische Hauptstadt Zagreb mit einem alten Foto in der Tasche. Es zeigt einen jungen Soldat, der einem alten Mann eine Pistole an den Kopf hält und stammt aus der Zeit des Unabhängigkeitskriegs. Sie glaubt, ein Indiz für ein Kriegsverbrechen in den Händen zu halten. Um an Beweise zu kommen, herauszufinden, was damals wirklich geschehen ist, muss sie aber erst einmal herausfinden, wer die beiden Männer auf dem Foto sind. Weiterlesen

Wenn Sternschnuppen zu Raketen werden

9783453410435_Cover

© Heyne

Thomas Wörtche hat einmal gesagt, er habe sich der Kriminalliteratur zugewendet, weil sie tatsächlich noch etwas über und aus der Welt erzählt, in der wir leben. Dass das auch heute noch so ist, beweist die Berliner Schriftstellerin Zoë Beck mit ihrem neuen Roman „Schwarzblende“. Es geht darin um den „Islamischen Staat“, die Angst vor dem Terrorismus und die mediale Inszenierung eines Konflikts, der seit geraumer Zeit die geopolitische Agenda bestimmt. Ein heikles Thema. Kann man dem überhaupt auf 400 Seiten gerecht werden? Weiterlesen

Knochentrockene Kälte

Truc 40 Tage Nacht

© Droemer

Es war der großartigste Tag des Jahres, der Tag, der alle Hoffnung der Menschheit trug. Morgen würde die Sonne wiedergeboren.

Das Ende der Polarnacht ist gekommen. Langsam aber stetig wird es wieder heller in Lappland, dem dünn besiedelten Gebiet im Norden Europas, dass man hierzulande vor allem mit einem in Verbindung bringt: Kälte. Im Schutz des letzten dunklen Tages wird eine uralte Trommel aus dem Bestand eines Museums entwendet, die einst von den Sami, den Ureinwohnern Nordeuropas, angefertigt wurde. Ein Skandal! Die Trommel war nämlich nicht einfach nur ein wertvoller alter Gegenstand, sie war vor allem ein kulturelles Wahrzeichen, und die Sami fühlen sich angesichts des Diebstahls in ihrem Stolz verletzt. Es kommt zu Protesten und die Polizei wird von allen Seiten unter Druck gesetzt. Immerhin sind es nur noch ein paar Tage bis zu einer wichtigen UN-Konferenz zum Thema indigene Völker, auf der man sich auf keinen Fall blamieren möchte. Ergebnisse müssen her – und zwar schnell. Weiterlesen

Die Geister, die ich rief

neville schatten belfast

© Aufbau

Man denkt ja immer, man hat alles schon einmal gelesen. Dann gibt es aber Bücher, die, dieser Annahme zum Trotz, mit einem überraschend unverbrauchten Konzept aufwarten. So zum Beispiel „Die Schatten von Belfast“ von Stuart Neville. Dabei ist die Grundidee so simpel wie packend: Ex-IRA-Mitglied Gerry Fegan hat im Namen des Freiheitskampfes ein dutzend Mal gemordet – immer im Auftrag seiner Bosse. Jahre später suchen ihn Schuldgefühle heim, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, denn seine zwölf Opfer begleiten ihn in geisterhafter Form auf Schritt und Tritt. Als er dem Auftraggeber eines dieser Morde wiederbegegnet, tritt einer der Geister vor und hält dem Mann die Finger wie eine Knarre an den Kopf. Fegan dämmert, was das bedeuten könnte. Er macht sich auf, die restlichen Auftraggeber zu finden. Weiterlesen